România - Entdecke den Garten der Karpaten

Herzlich Willkommen

Die offizielle Internetseite
des Rumaenischen
Fremdenverkehrsamts in Wien

Sprunglinks

Suche

Castelul (Schloss) Peles – SINAIA

Hohenzoller Sommerresidenz in den Karpaten

Das Schloss wurde zur Sommerresidenz der neuen königlichen Familie (Hohenzollern-Sigmaringen) von Rumänien. Heute ist das Schloss sowohl von außen als auch im Inneren ein wahres Juwel.

Schloss Peles - Sinaia

Obwohl am Anfang eher bescheiden geplant, wurde das Schloss mit wachsendem Einfluss der königlichen Familie in Rumänien und der guten internationalen Entwicklung des Landes immer wieder erweitert und verschönert.

Baujahr: 1873-1883

Bauherr: König Carol I von Rumänien

Architekt: Johannes Schultz und Karl Liman (Österreich)

Baustil: deutsche Neorenaissance mit rumänischen Bauelemente

Lage:

Das Schloss Peles befindet sich auf dem Gelände Piatra Arsa, zirka 5 km nord-östlich vom Stadtzentrum von Sinaia, Kreis Prahova entfernt.  Die gebirgige Gegend ist malerisch.

Bemerkenswertes:

Die in Wien vom Atelier Bernhard Ludwig errichteten Möbel, die Kronleuchter und die Kristallspiegel aus Murano-Glas, die Wandtapete aus Cordoba-Leder, die vielen Dekorobjekte aus Meisen- oder  Sevres-Porzellan, die Einrichtung aus Edelholz und Elfenbein oder die imposante königliche Waffenkollektion heben den Kunstwert des Schlosses wesentlich.
Die bemalten Fenster stammen entweder aus alten Kirchen aus deutschsprachigen Ländern oder wurden extra in Österreich für das Schloss Peles produziert.
Sehenswert  - und sehr bedeutend für Österreicher -  ist der vom damals erst 22 Jahre jungen Gustav Klimt und seinem Freund Franz Matsch im Jugendstil geschmückte Theatersaal.
Auch die Ahnenportraits der Hohenzollern-Sigmaringen stammen von Klimt. Atemberaubend sind die in verschiedenen internationalen Stilen geschmückten Säle, sowie das für den Besuch von Kaiser Franz Josef vorbereitete Appartement. Der Kaiser hätte aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums der Herrschaft des Königs Carol I. nach Sinaia kommen sollen. Das Appartement wurde vom Dekorateur August Bembé aus Mainz im prunkvollen österreichischen Barock errichtet. Die Wandtapete wurde mit originalem Cordoba-Leder aus dem 16. Jahrhundert geschmückt. 
Das Schloss verfügt über 160 Räume. Wunderschön ist die Ehrenhalle, die Architekt Karel Liman an der Stelle eines früheren Innenhofes erbaute.
Rund um das Schloss wurde eine wunderschöne Park– und Gartenanlage errichtet.

Geschichte:

  • 1866: Fürsten Carol I kam zum ersten Mal nach Sinaia;

  • 1872: der Fürst erwarb das Gelände und beauftragte den Wiener Architekten Wilhelm von Doderer die Pläne für ein Schloss zu entwerfen;

  • 1873: die Bauarbeiten beginnen;

  • am 10./22. August 1875 wurde der Grundstein zum Schloss gelegt;

  • 1876: die Bauarbeiten wurden von Architekt Johannes Schultz, einem Assistenten Doderers, geleitet;

  • Am 7. Oktober 1883 wurde das Schloss offiziell eingeweiht, die erste Bauetappe wurde abgeschlossen;

  • 1883-1914: unter der Leitung des aus Tschechien stammenden österreichschen Architekten Karel Liman (auch er war ein Assistent Doderers) wurde das Schloss umgebaut und bis zum heutigen Aussehen erweitert, das aus dem Jahr 1914 stammt;

  • heute ist das Schloss als Museum für Publikum von Dienstag/Mittwoch bis Sonntag eröffnet.

Anreise:

Sinaia ist mit Auto von Brasov (Kronstadt – 66 km entfernt) oder Bukarest (125 km entfernt) kommend auf der National-Straße DN1/E68 sehr leicht erreichbar. 
Das gleiche gilt für die Bahnanreise. Es gibt regelmäßig Bahnverbindungen von beiden Städten bis Sinaia, hier gibt es eine Bahn-Haltestelle.
Von Stadtzentrum sind es nur 30 Gehminuten bis zu dem Schloss.

Adresse: Pelesului Str. 2

Achtung! Wegen Unterhalts-und Reinigungsarbeiten ist das Schloss Peles von Montag, 31. Oktober 2016 bis Mittwoch, 30. November 2016 geschlossen.

Öffnungszeiten (Winterprogramm von 14. September 2016 bis 15. Mai 2017):

  • Mittwoch: 11.00 - 16.15 Uhr

  • Donnerstag - Sonntag: 09.15 – 16.15 Uhr

  • Montag und Dienstag: Geschlossen

Öffnungszeiten (Sommerprogramm von 16. Mai bis 18. September 2017):

  • Dienstag: 09.15 - 16.15 Uhr

  • Mittwoch: 11.00 - 16.15

  • Donnerstag - Sonntag: 09.15 – 16.15 Uhr

  • Montag: Geschlossen

Zurück

Le public c'est moi! (Das Publikum bin ich!).(Eugene Ionesco)